Semmering
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Der Semmeringpass oder kurz Semmering ist ein 984 m ü. A. hoher Gebirgspass zwischen der Raxalpe im Norden und dem Wechselgebirge im Süden. Der Sonnwendstein und der Hirschenkogel liegen im Süden und der Pinkenkogel im Norden. Er bildet die Grenze zwischen Niederösterreich und Steiermark.

Das Semmeringgebiet stellt ein geologisches "Fenster" dar, in dem ältere Gesteine der Zentralalpen über jüngere hinausragen - ähnlich wie beim Tauernfenster. Flächenmäßig überdeckt dieses Semmeringfenster allerdings nur etwa 200 km2.

Der Semmering ist neben dem Wechselpass die wichtigste Verbindung zwischen den Bundesländern Niederösterreich und Steiermark. Überquert werden kann er auf der Bundesstraße oder auf der Semmering Schnellstraße S6 sowie mit der Semmeringbahn. Auf der Passhöhe ist der gleichnamige Luftkurort Semmering. Auch der Wallfahrtsort Maria Schutz liegt am Semmering. Auf der östlichen Seite in Niederösterreich liegt der Ort Schottwien, westlich des Passes sind Spital am Semmering und Mürzzuschlag die Talorte.

Im Oktober 2004 wurde der Semmeringtunnel für den Autoverkehr eröffnet. Dies erspart Zeit und entlastet den Kurort Semmering vom Verkehr. Er ist aber auch kritisch zu betrachten, da er dem Ort die wichtige Einnahmequelle des Pendlerverkehrs entzieht.

Am Pass befinden sich das bekannte Skigebiet Hirschenkogel, das besonders von Tagesausflüglern aus Wien, seit einigen Jahren aber auch vermehrt von Ungarn und Slowaken besucht wird.